fbpx
Po anspannen beim Beckenbodentraining?

Po anspannen beim Beckenbodentraining?

Bloss nicht die Pomuskeln anspannen beim Beckenbodentraining?
Möglichst isoliertes Anspannen? 😡
Und das klappt nicht immer?

Warum das nicht immer geht, erklärt der LFG Komplex.

Der Name setzt sich aus der Abkürzung der verbinden Strukturen zusammen.
Unter diesem Komplex versteht man die Verbindung zwischen dem Levator ani, dem Beckenbodenmuskel und der Gesäßmuskulatur.

☝ Er existiert ein funktionelles Netzwerk von Scheidewänden zwischen den beiden Muskeln und einer übergreifende Nervenverbindung.
☝ Dies wurde 2001 mit Hilfe von MRT und Elektromyografie heraus gefunden.

Daher erklärt sich die verstärkende Wirkung des Gesäßmuskels auf den Levator ani.
Wenn es brenzlich in einer Drangsituation wird, ist die Anspannung des großen Gesäßmuskels so zu sagen eine Notbremse. 😳

Das kennt ihr sicherlich alle.
In bestimmten Übungen, die ich vermittle,  wird dieser Komplex besonders gut angesprochen und ist auch absolut gewollt!

Eine Verbindung zum Beckenbodenmuskel auf eine physiologische und funktionelle Art und Weise.
Ist das nicht wunderbar? 👏

Es sollte jedoch nicht die Anspannung über die Gesäßmuskulatur im Vordergrund stehen, oder ein gezieltes Training ersetzen.
Also, macht Euch keinen Stress, wenn es nicht so klappt…es ist nicht schlimm, denn es kommt trotzdem an!

Komm zur 5 Tage Challenge und probiere es aus! Anmeldung hier.

Du willst auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere meinen Newsletter.
Keine Angst, es ist nur ab und zu und du bekommst nur Infos, wenn es was zu berichten gibt 🙂

Quelle: „Der Beckenboden- Funktion, Anpassung, Therapie“, R. Tanzberger, Elsevier Verlag, 3. Auflage, 38

 

Drei Tipps für den Alltag

Drei Tipps für den Alltag

Beckenbodentraining hört sich schwerer an, als es ist. ⁣

Heute verrate ich Euch 3 Beckenboden-Tricks für den Alltag:⁣

👉🏻 Dreht Euren Kopf beim Husten und Niesen zur Seite. Dadurch hustet ihr über die Schulter und der Druck im Bauchraum wird verringert. Dadurch hat Euer Beckenboden schlichtweg weniger Stress. ☺️⁣

👉🏻 Stellt Euch vor, ihr lutscht ein Bonbon.⁣ 🍬
Wenn ihr unterwegs seid und das Gefühl habt, dass ihr dringend auf die Toilette müsst und die nächste Toilette aber gefühlt am anderen Ende der Stadt ist, dann lutscht einfach ein imaginäres Bonbon.⁣
Durch die Stimulierung des Gaumens mit der Zunge löst ihr einen Reflex aus, der den Harndrang verringert und schon schafft ihr es entspannt bis zur nächsten Toilette.⁣

👉🏻 Geht aufrecht. ⁣
Ein aufrechter Gang hilft Eurem Beckenboden. Bei einer gebückten Haltung werden Eure Organe auf den Beckenboden gedruckt und Euer Becken kann sich nicht aufrichten. Beim Gehen solltet ihr also immer Euren Oberkörper strecken und die Knie locker lassen.⁣
Und noch ein kleiner Hinweis am Rande:⁣
Achtet z.B. beim Schieben des Kinderwagens darauf, dass ihr Euren Fuß bewusst mit dem Ballen vom Boden abdrückt und beim Absetzen weich mit der Ferse aufsetzt.⁣

Beckenboden- verletzungen

Beckenboden- verletzungen

Behandlungen des Beckenbodens bei Abriss des Muskels M.Levator Ani

Bei einem teilweisen oder kompletten Abriss des M.Levator ani gibt es im Moment keine Operationen, die diesen Muskel wieder „annähen könnten“
Grund dafür ist, dass das Nervengeflecht  so stark verzweigt ist, dass es zu Verletzungen während einer Operation kommen kann.

Was zur Zeit gemacht wird, ist, dass ein Netz eingesetzt  wird.
Dieses  Beckenbodennetz  soll die Funktion des Beckenbodens unterstützen.

Danach ist in jedem Fall mit einem Beckenbodentraining  zu beginnen.
Dabei ist die kontinuierliche Regeneration Muskelgewebes zu beachten.

Dies ist ein sehr wichtiger Prozess, denn dadurch kann sich der Muskel den neuen Belastungen anpassen.
Und das macht auch seine Trainierbarkeit aus.

Außerdem spricht man bei Muskelverletzungen von Regeneration und nicht von Wundheilung, denn ein Muskel ist in der Lage identisches Gewebe neu zu generieren.

Nach einer Muskelverletzung, wie auch beim einem Levatorani – Abriss, bilden sich Kollagene.
Diese bilden ein Netzwerk.
Zunächst ist zwar noch alles durcheinander, aber bei funktionsrichtigem Verhalten werden die Fasern wieder in die Richtung geleitet.

Dies können wir mit durch therapeutische Anleitung  zum Atmen, richtigem Verhalten und entsprechenden Übungen, die dem Faserverlauf des Muskels folgen, beeinflussen.

Aber ohne Probleme geht es doch nicht.

Während der Wundheilung kann im Muskel eine bindegewebige Veränderung stattfinden.
Das heißt im Klartext:
Muskelgewebe wird zu Bindegewebe.

Wie können wir das verhindern?
Dazu müssen wir die Uraschen kennen.
In der Regel ist es der Mangel oder das Fehlen von physiologischen Reizen während der Regeneration des Muskels, wie auch des Bindegewebes.

Bei größeren Schnitten, Rissen etc- können Fibroblasten in das Muskelgewebe gelangen und diese produzieren Bindegewebe.
Wenn das geschieht ist das meist irreversibel und kann längere Zeit Probleme, wie Schmerzen verursachen.

Also, was heißt das ?
Wir wollen keinen bindegewebigen Umbau des Muskels, denn dadurch ist er nicht mehr so reaktionsfähig.
Das geschieht durch Mangel oder an fehlenden Belastungsreizen während der Regeneration.

Resümee:
Angepasstes Training unter Anleitung ,so  für wie möglich, unter Berücksichtigung der Physiologie und Funktion der jeweiligen Struktur.
Dies hilft dem Muskel sich zu regenerieren und wieder in seine Funktion zu kommen.