fbpx
Pee Stopp – Beckenbodentraining?

Pee Stopp – Beckenbodentraining?

Harnstopp auf der Toilette? ⁣Ist das Beckenbodentraining?
NO ❌ Pee Stop⁣

Eine „Übung“, die im Widerspruch zur Physiologie steht!⁣

Aus aktuellem Anlass muss ich mal etwas los werden. ⁣
In einem Magazin wird der „Pee Stop“ als Beckenbodenübung angepriesen. ⁣
Ich dachte, ich lese nicht richtig.

Diese Übung gehört in die Kategorie „unreflektiert, und absolut fragwürdig“

Schauen wir uns das mal genauer an:⁣

Der Beckenboden in seiner ganzen Vielfalt hat so viele Funktionen und muss sich permanent an unser Leben anpassen. ⁣
Wenn wir nun zur Toilette gehen, um uns zu entleeren, dann öffnet sich der Schließmuskel, der Beckenboden entspannt sich. ⁣
Nun gehen wir her und bremsen diesen Vorgang willkürlich. ⁣
Das ist nicht physiologisch! ⁣
Diese autonome Steuerung von der Wechselspannung der Blasenwand, die auch eine Muskulatur besitzt und der Verschlussmuskulatur wird irritiert. ⁣
Es geht da um nervale Fehlinformationen und falscher Koordination zwischen Blasen- und Schließmuskelaktivität.⁣

Um es einfach zu sagen: Mit dem Durchführen dieser Übung entwickelt sich zum einen ein starrer Tonus der Beckenbodenmuskulatur, zum anderen geht die automatische Tonusanpassung, verloren.⁣
Der Beckenboden ist EIN Reaktionsmuskel, KEIN Haltemuskel! ☝🏼⁣

Außerdem ist dieses leicht ziehende Gefühl danach nicht besonders erquickend.⁣

Nur der reaktionsreiche und reaktionsfähige Beckenboden garantiert die schnellen und Kontinenz sichernden Kontraktionen. ⁣

Im schlimmsten Fall, kann diese Übung die Symptome einer Inkontinenz verschlimmern und einen Hypertonus, also eine Verspannung hervorrufen, die nicht angenehm ist.⁣

Lediglich zum Test ist diese „Übung“ zu tolerieren….⁣

Also bitte, kein Harnstopp auf der Toilette zum Beckenbodentraining!⁣

Bei Fragen, könnt ihr mir gerne schreiben ☺️⁣

Beckenbodentraining – Tipps

Beckenbodentraining – Tipps

Hohe Schuhe? Ich liebe sie!

Wenn du einen gesunden Beckenboden haben möchtest, dann ist es am besten, du läufst vor den hohen Schuhen weg!
Hohe Schuhe sind kein Beckenbodentraining!
Es ist am besten für deine Füße, deinen Beckenboden, deine Wirbelsäule….eigentlich für unseren ganzen Körper.
Ich weiß, sie sind wunderschön, aber für unsere Aufrichtung und die Biomechnalik nicht gut, eher schädigend.
Warum?
In hohen Schuhen verändert sich die Position der Fersen:
Sie sind erhöht, dass heißt für das Becken:

Das Becken ist geneigt, die Knöchelstellung ist nicht physiologisch und die Gewichtsverteilung des Fußes ändert sich.
Je höher die Ferse, desto mehr Druck auf kleinstem Raum.

Übermäßiger Gebrauch von High Heels kann zu Lenden- Beckenschmerzen, Fußschmerzen, Fußdeformationen und dem Risiko von Verletzungen des Bewegungsapparates führen.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass eine stärkere Aktivierung der Beckenbodenmuskulatur in der entgegengesetzten Richtung vorliegt.
Also barfuß oder flach und abrollen, ist ein Geheimnis eines funktionierenden Beckenbodens.


Außerdem reduzieren High Heel den venösen Rückstrom, dass heißt, die Durchblutung wird reduziert. Das wird das Becken nicht freuen, denn wir brauchen einen gute Durchblutung, damit alle Strukturen gut arbeiten können!

High Heels sind nicht zu empfehlen bei tiefen Beckenschmerzen, Erkrankungen des Beckenbodens und bei Fußproblemen.

Wenn du dich fragst, was du nun tun sollst?
Eine gute Nachricht:
Reduziere die Zeit in den High Heels oder senke die Absatzhöhe, wann immer du kannst, laufe barfuss und genieße es! Es ist toll!

Hast du Erfahrungen mit Beckenproblemen in hohen Schuhen?
Lass es mich wissen!

Drei Tipps für den Alltag bei Blasenschwäche

Drei Tipps für den Alltag bei Blasenschwäche

Beckenbodentraining hört sich schwerer an, als es ist. ⁣

Heute verrate ich Euch 3 Beckenboden-Tricks für den Alltag:⁣

👉🏻 Dreht Euren Kopf beim Husten und Niesen zur Seite. Dadurch hustet ihr über die Schulter und der Druck im Bauchraum wird verringert. Dadurch hat Euer Beckenboden schlichtweg weniger Stress. ⁣

👉🏻 Stellt Euch vor, ihr lutscht ein Bonbon.⁣
Wenn ihr unterwegs seid und das Gefühl habt, dass ihr dringend auf die Toilette müsst und die nächste Toilette aber gefühlt am anderen Ende der Stadt ist, dann lutscht einfach ein imaginäres Bonbon.⁣
Durch die Stimulierung des Gaumens mit der Zunge löst ihr einen Reflex aus, der den Harndrang verringert und schon schafft ihr es entspannt bis zur nächsten Toilette.⁣

👉🏻 Geht aufrecht. ⁣
Ein aufrechter Gang hilft Eurem Beckenboden. Bei einer gebückten Haltung werden Eure Organe auf den Beckenboden gedruckt und Euer Becken kann sich nicht aufrichten. Beim Gehen solltet ihr also immer Euren Oberkörper strecken und die Knie locker lassen.⁣
Und noch ein kleiner Hinweis am Rande:⁣
Achtet z.B. beim Schieben des Kinderwagens darauf, dass ihr Euren Fuß bewusst mit dem Ballen vom Boden abdrückt und beim Absetzen weich mit der Ferse aufsetzt.⁣

Beckenboden- verletzungen

Beckenboden- verletzungen

Behandlungen des Beckenbodens bei Abriss des Muskels M.Levator Ani

Bei einem teilweisen oder kompletten Abriss des M.Levator ani gibt es im Moment keine Operationen, die diesen Muskel wieder „annähen könnten“
Grund dafür ist, dass das Nervengeflecht  so stark verzweigt ist, dass es zu Verletzungen während einer Operation kommen kann.

Was zur Zeit gemacht wird, ist, dass ein Netz eingesetzt  wird.
Dieses  Beckenbodennetz  soll die Funktion des Beckenbodens unterstützen.

Danach ist in jedem Fall mit einem Beckenbodentraining  zu beginnen.
Dabei ist die kontinuierliche Regeneration Muskelgewebes zu beachten.

Dies ist ein sehr wichtiger Prozess, denn dadurch kann sich der Muskel den neuen Belastungen anpassen.
Und das macht auch seine Trainierbarkeit aus.

Außerdem spricht man bei Muskelverletzungen von Regeneration und nicht von Wundheilung, denn ein Muskel ist in der Lage identisches Gewebe neu zu generieren.

Nach einer Muskelverletzung, wie auch beim einem Levatorani – Abriss, bilden sich Kollagene.
Diese bilden ein Netzwerk.
Zunächst ist zwar noch alles durcheinander, aber bei funktionsrichtigem Verhalten werden die Fasern wieder in die Richtung geleitet.

Dies können wir mit durch therapeutische Anleitung  zum Atmen, richtigem Verhalten und entsprechenden Übungen, die dem Faserverlauf des Muskels folgen, beeinflussen.

Aber ohne Probleme geht es doch nicht.

Während der Wundheilung kann im Muskel eine bindegewebige Veränderung stattfinden.
Das heißt im Klartext:
Muskelgewebe wird zu Bindegewebe.

Wie können wir das verhindern?
Dazu müssen wir die Uraschen kennen.
In der Regel ist es der Mangel oder das Fehlen von physiologischen Reizen während der Regeneration des Muskels, wie auch des Bindegewebes.

Bei größeren Schnitten, Rissen etc- können Fibroblasten in das Muskelgewebe gelangen und diese produzieren Bindegewebe.
Wenn das geschieht ist das meist irreversibel und kann längere Zeit Probleme, wie Schmerzen verursachen.

Also, was heißt das ?
Wir wollen keinen bindegewebigen Umbau des Muskels, denn dadurch ist er nicht mehr so reaktionsfähig.
Das geschieht durch Mangel oder an fehlenden Belastungsreizen während der Regeneration.

Resümee:
Angepasstes Training unter Anleitung ,so  für wie möglich, unter Berücksichtigung der Physiologie und Funktion der jeweiligen Struktur.
Dies hilft dem Muskel sich zu regenerieren und wieder in seine Funktion zu kommen.

Schwerer Bauch? Bringt ein Gurt etwas?

Schwerer Bauch? Bringt ein Gurt etwas?

Soll ich einen Gurt tragen, wenn meine Rektusdiastase (RD) über 3 cm breit ist?
Wichtig zu wissen, nicht alle RD müssen mit einem Gurt unterstützt werden.
Nützlich kann es sein, einen Gurt zu benutzen, wenn der Abstand mehr als 3 cm beträgt und die Linea alba ein tiefes Einsinken der Finger zeigt.
Es kann hilfreich sein, wenn:

– Du den Gurt trägst, um Dich zu erinnern, Deine tiefe Bauchmuskulatur zu aktiveren und um sie in Bewegung zu halten
– es kann Dir helfen, Deine tiefe Bauchmuskulatur besser zu erkennen
– das Tragen des Gurtes mit einer leichten Kompression

Nicht hilfreich ist es wenn:

– Du den Gurt verwendest als Unterstützung und Du so Deine Muskulatur gar nicht mehr aktivieren musst
– Du Probleme hast mit den Beckenorganen oder mit Organsenkungen
– Die Fixation zu fest um den Bauch ist

Das Problem des Gurtes ist das künstliche Zusammenhalten des Gewebes. 
Wenn Du nicht lernst die tiefe Muskulatur zu aktivieren und richtig einzusetzen, kann sich der Spalt wieder vergrößern, wenn Du den Gurt dann nicht mehr trägst.

In einigen Fällen kann dies jedoch wirklich dazu beitragen, Gewebe zu heilen und Dir helfen, besser mit Deinem Bauch in Kontakt zu kommen.
Es hängt alles von Deiner Situation ab.

 Wenn Du Hilfe bei der Beurteilung benötigst, ob Du einen Gurt verwenden sollst oder nicht, vereinbare bitte eine Beratung mit uns. Wir helfen Dir gerne persönlich oder per Skype / Zoom
So vereinbare mit uns einen Termin!