fbpx
Rückbildung? Physio – LOGISCH!

Rückbildung? Physio – LOGISCH!

Nicole Frank und ich haben unsere Erfahrung gebündelt und setzen nun gemeinsam auf 50 Jahre Erfahrung als Physiotherapeutinnen. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Wir beide haben uns in all den Jahren auf den Bereich der Frauengesundheit und ganz besonders auf die Gynäkologie spezialisiert. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Vom Wochenbett, zur Rückbildung, zum Beckenboden, zur Inkontinenz, zur Rektusdiastase, zu OPs in der Gynäkologie, können wir Euch alle wichtigen Fragen beantworten und entsprechend therapieren. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Aktuell planen wir gemeinsam bereits einen ersten Workshop für Euch. Ihr könnt also gespannt sein.

Wir sind zwei Physiotherapeutinnen, jede mit 25 Jahren Berufserfahrung und einer Spezialisierung auf dem Gebiet der Physiotherapie in der Gynäkologie.

Das heißt, quasi alles was mit Frauen zu tun hat. Vom Wochenbett, zur Rückbildung, zum Beckenboden, zur Inkontinenz, zur Rektusdiastase, zu OPs in der Gynäkologie, zu allem, was in der Frauenklinik und in der Praxis an akuten und chronischen Vorgängen als Frau so passieren kann. Darüber wissen wir bestens Bescheid.

“Ganzheitlich funktionell” ist unser Motto.

Und als Physiotherapeuten natürlich auch: Physio-logisch, in jeglicher Hinsicht.

Rückbildung in ihrer Gesamtheit ist ein sehr komplexes Thema. Oft ist es nicht damit getan, dass man mal in einen Rückbildungskurs geht und danach kann das Leben im eigenen Körper wie vorher weiter gehen. Meistens funktioniert das nicht ganz so.

Was gerade auf ganzer Linie mit dem Thema Rückbildung passiert, ist ein Paradigma Wechsel. Das bedeutet so viel wie, dass ein Wechsel der bisherigen Vorstellungen im Gange ist.

Das war auch bitter nötig, denn falsche Vorstellungen darüber, wie so ein Körper nach einer Geburt funktioniert und funktionieren soll, haben leider schon sehr viele Frauen nicht nur in Spätschäden, sondern auch in ganz akute Schäden und Symptome hinein katapultiert und trainiert, die nicht hätten sein müssen.

Wir haben uns auf eine Mission begeben, dies zu ändern.

Die veralteten Vorstellungen sind nach den neuesten Erkenntnissen nicht mehr tragbar.

Für uns ist das eine Evolution und auch eine Revolution des gesamten Rückbildungsthemas.

Es ist sehr viel Aufklärungsarbeit nötig. Und auch trotz Aufklärung haben wir inzwischen gelernt, dass die Verunsicherung vieler Frauen und frischen Mamas wirklich unglaublich groß ist, was ihren Körper nach der Geburt angeht.

Kein Zutrauen mehr in ihren Körper, keine Zuversicht in die Zukunft, dass “das mal wieder wird”, Angst, dass der Bauch nie weg gehen wird, Angst aus dem Haus zu gehen, weil man Wasser verliert und noch sehr viele Ängste mehr.

Dies geht sehr oft mit einer massiven Minderung der Lebensqualität einher, wenn man keinen genauen Plan hat oder bekommt, wie man mit solchen Symptomen und den daraus resultierenden Ängsten, umgehen soll.

Dazu kommt ein Überangebot an diversen Kursen und Personal Trainings, die nun mal eben “postnatal” angeboten werden, die mit Rückbildung aber oft überhaupt nichts zu tun haben.

Genauso wird momentan überall mit Schlagwörter und Diagnosen umher jongliert, als ob es nichts wäre. Hinz und Kunz sind auf einmal Experten zum Thema.

Alle haben plötzlich eine Rektusdiastase, obwohl sie “nur” den typischen Mamabauch haben.

Frauen mit ‘Befund’ müssen frühzeitig, d.h. sofort weitergeleitet werden und sollten keinesfalls als “Herausforderung” für eine “ich kuck mal wie weit wir kommen” Einstellung herhalten, bevor weitergeleitet wird.

Inkontinenzen, Beckenbodenschwächen, Rektusdiastasen und Schmerzen gehören zum Physiotherpeuten, der dafür eine spezielle Ausbildung absolviert hat.

Symptome und schwerwiegende Probleme sollten immer vom Fachmann abgeklärt werden.

Diagnosen werden von Ärzten gestellt.

Befunde, Behandlungen und Therapien werden von Physiotherapeuten durchgeführt.

Jede Frau hat nach der Schwangerschaft ein Abweichen der geraden Bauchmuskeln von der Mittellinie. Das ist völlig normal. Aber hat sie auch eine echte Diagnose d.h. eine Rektusdiastase?

Das kann nur der Fachmann feststellen. Und therapieren darf nur ein Physiotherapeut.

(“Die Bezeichnung “Therapeut” ist kein geschützter Begriff in Deutschland. Davon ausgenommen ist der Physiotherapeut”. Urteil Landgericht Kiel.)

Das heißt, nur wo Physio drauf steht, ist auch ein echter Therapeut drin!

Wenn man weiß, dass Rückbildung keine Sache von sechs Wochen oder drei Monaten ist, dass leider oft auch viele körperliche Unannehmlichkeiten im ersten Jahr (und oft auch sehr viel länger) dazugehören, dann ist es ein bißchen einfacher, damit umzugehen und die Geduld aufzubringen, dem Körper die Zeit zu lassen, die er braucht, um nach einer Geburt zu heilen und zu regenerieren.

Das kann sogar bis zu 2-3 Jahre dauern. Ist aber völlig normal. Es kann so viel getan und verbessert werden, wenn man nur weiß, was, wann und wie.

Wir haben beide eine medizinisch fundierte Ausbildung, wir sind beide spezialisierte Physiotherapeuten auf dem Gebiet der Rückbildung und Frauengesundheit, wir haben jahrelange Erfahrungen mit Frauen in allen Stadien der Rückbildung und wir haben unser Wissen aus erster Hand aus Klinik und Praxis. Wir haben hunderte, wenn nicht sogar tausende (in 25 Jahre kommt so einiges zusammen) von Frauen behandelt und Du kannst sicher sein, dass wir wissen, von was wir sprechen.

Genauso muss man immer den ganzen Menschen in seinen anatomischen Strukturen als Einheit betrachten. Und man muss auch immer das Leben, die Lebensführung, die äußeren Einflüsse, die auf diesen Körper einwirken, dazu ins Visier nehmen.

Schau Dir doch einfach mal unseren neuen Workshop für Mamas an. Vielleicht ist er ja etwas für Dich.

Wir haben uns zusammen getan, um Workshops für euch zu halten. Denn erstens macht’s zu zweit einfach mehr Spaß und zweitens haben wir zu zweit auch doppelt so viel Wissen, das sich ganz prima ergänzt.

Außerdem sind wir Schwestern im Geist.

Für was ist Beckenbodentraining eigentlich gut?

Für was ist Beckenbodentraining eigentlich gut?

Was kann eigentlich ein Beckenbodentraining?
 
Ein überwachtes Beckenbodentraining kann
 
das Muskelvolumen erhöhen
 
die Levator Lücke schließen (den Geburtskanal)
 
die Muskellänge verkürzen ( überdehntes Gewebe rehabilitieren)
 
die Ruheposition der Blase und des Rektums erhöhen*
 
 
*Braekken et al, Obstet Gynecol.2010
 
Was heißt das denn nun genau????
 
Während der Geburt wird die Struktur des Beckenbodens aufgedehnt, die Bänder um das 3,5 fache gedehnt und die Gewebsstruktur durch Hormone durchlässiger gemacht.
Die Blase und das Rektum senken sich ab.
 
So kann das Kind durch den Geburtskanal hindurch kommen. Eine tolle Regelung von der Natur 🙂
 
Nun beginnt die Rückbildungszeit.
All das muss nun wieder zurück an Ort uns Stelle und das funktioniert auch.
Die Blase und das Rektum müssen wieder zurück, die überdehnte Muskulatur muss sich wieder verkürzen und Kraft aufbauen.
Das geht alles mit der richtigen Rückbildung des Beckenbodens.
 
Ein gezieltes und überwachtes Beckenbodentraining hilft dir dabei schneller wieder in Form zu kommen. Und wie oben schon erwähnt, ist das auch wissenschaftlich belegt.

Aber im Grunde brauchen wir keine Studien, denn wir spüren es, dass es hilft.

Das gleiche gilt auch für die Menopause!

 
Das Training hat auch Auswirkungen auf die Sexualität.
Ein verbessertes sexuelles Erleben ist eine weitere Nebenwirkung 🙂
Geburtsverletzungen

Geburtsverletzungen

So eine Geburt ist etwas Wunderbares.
Aber wie bei allem, kann es auch hier zu Verletzungen der Strukturen kommen.
Eine Komplikation ist der teilweise Abriss des Levator ani. Dieser Beckenbodenmuskel ist der größte und der tragende Muskel für den Beckenboden.
Durch unterschiedliche Ursachen kann dieser Muskel teilweise einreißen, oder auch an einigen Stellen abreißen.

Bei einem meist teilweisen Abriss des Levator ani gibt es im Moment keine Operationen, die diesen Muskel wieder „annähen könnten“
In diesem Bereich ist das  Nervengeflecht  so stark verzweigt, dass es schnell zu Verletzungen der Nerven während einer Op kommen kann.
Was zur Zeit gemacht wird ist, dass ein Netz eingesetzt  wird.
Dieses Beckenbodennetz soll die Funktion des Beckenbodens unterstützen.

Danach ist in jedem Fall mit einem Beckenbodentraining zu beginnen
Dabei zu beachten ist die Regeneration des Muskelgewebes.
Wir unterscheiden in der Physiologie folgende Prozesse.

1. Die kontinuierliche Regeneration.
Dies findet ständig im Muskel statt.
Dadurch kann sich der Muskel an die neuen Belastungen anpassen.
Und dieses macht auch seine Trainierbarkeit aus.

Ein weiterer wichtiger Prozess ist die
2. nicht kontinuierliche  Regeneration.
Dies betrifft  Muskelverletzungen.
Bei Muskelverletzungen spricht man von Regeneration und nicht von Wundheilung.
Nach einer Muskelverletzung, wie auch beim einem Levator ani Abriss, bilden sich Kollagene. Kollagene sind sozusagen der Leim, der gebildet wird, um alles zusammen zu halten. Diese bilden dann ein Netzwerk.

Zunächst ist das alles noch durcheinander, aber bei funktionsrichtigem Verhalten, werden die Fasern wieder in die richtige Richtung geleitet.
In unserem Fall, sollen sich die Fasern wieder in paralleler Zugrichtung ausrichten.

Dies können wir unter anderem mit einer therapeutische Anleitung zum Atmen und richtigem Verhalten beeinflussen.

Denn ein Muskel ist in der Lage identisches Gewebe neu zu generieren.
Aber ohne Probleme geht es doch nicht ☺

Während der Wundheilung kann im Muskel eine bindegewebige Veränderung stattfinden.
Das heißt im Klartext.
Muskelgewebe wird zu Bindegewebe und das wollen wir möglichst vermeiden.
Wie können wir das verhindern?
Schauen wir uns die Ursache an:
Ursache dafür ist in der Regel der Mangel oder das Fehlen von physiologischen Reizen während der Regeneration des Muskels, wie auch des Bindegewebes.

Außerdem können Fibroblasten, also Bindegewebe, bei größeren Schnitten, Rissen etc., in das Muskelgewebe gelangen und diese produzieren weiteres Bindegewebe.
Wenn das geschieht ist das meist irreversibel und kann längere Zeit Probleme, wie  Schmerzen verursachen.

Also, was heißt das ?
Wir wollen keinen bindegewebigen Umbau des Muskels, denn dadurch ist er nicht mehr so reaktionsfähig.
Und das geschieht wiederum durch Mangel oder fehlende Belastungsreize während der Wundheilung .

Resümee:
Angepasstes Training unter Anleitung, so  für wie möglich, unter Berücksichtigung der Physiologie und Funktion der jeweiligen Struktur.
Dies hilft dem Muskel sich zu regenerieren und wieder in seine Funktion zu kommen.

Quellen: Angela Heller,” Nach der Geburt” 2. Auflage 2015 Georg Thieme Verlag,
van den Berg, Angewandte Physiologie, Band 1 Thieme Verlag 1999

Ohne Zwerchfell geht es nicht!

Ohne Zwerchfell geht es nicht!

Oh ja, das Zwerrchfell…
unser Atemmuskel, der Rhythmusgeber.
Das Zwerchfell ist Rhythmusgeber für das Leben, für alle Vorgänge im Körper. Es trennt die beiden Körperhöhlen: Brustraum und Bauchraum und es ist der zentrale Muskel der Atemmechanik. Es ist der Rhythmusgeber für die Bauchkapsel und somit auch für den Beckenboden!
 
Die Bauchkapsel besteht aus der Rückenmuskulatur, den Bauchmuskeln, dem Zwerchfell und dem Beckenboden. Sie gehören zusammen, wie der Wind und das Meer 😊🌊
Das kann man sehr schön in der Grafik sehen.
 
Wenn ein System gestört ist, wirkt sich das natürlich auf die Systeme aus.
Gründe dafür können muskuläre Dehnungen (Schwangerschaft und Geburt),alltägliche Fehlhaltungen, wie belastendes Sitzen, Dauerbelastung durch chronischen Husten oder der Verlust der Gewebeelastizität im Alter sein.
 
Was passiert dann?
Beckenbodensenkung und
Zwerchfelltiefstand.
 
Diese beiden beeinflussen sich gegenseitig.
 
Und wie komme ich da raus?
Was war zuerst?
Beckenbodenschwäche?
Zwerchfell klemmt?
Urinverlust?
 
Anfangen! Wo? Egal!
Hauptsache beginnen!
Sucht Euch eine Physiotherapeutin, die Euch ganzheitlich betrachtet!
Fragen?
Schreibt sie in die Kommentare oder kontaktiert mich!

Heute schon gekegelt?

🌺Kegel-Übungen

Dachtest Du auch, dass Kegelübungen in Verbindung mit dem Beckenbodentraining etwas mit dem Krafttraining mit Konen oder sonstigen Gegenständen – Kegel – zu tun hat?

Als ich noch am Anfang stand, war mir nicht klar, dass es dabei nicht um Kegel im Sinne von „Alle Neune“ geht.

Der Name Kegel kommt tatsächlich von einem amerikanischen Urologen Namens Arnold Kegel in den 1940 -Jahren, um Patientinnen mit Harninkontinenz zu behandeln. Nach ihm wurden die Übungen auch benannt.
Einige ! ( und die anderen ?) der Frauen, die diese Kontraktionsübungen durchführten, berichteten nicht nur über ein verbessertes Vermögen den Harn zu halten, sondern auch über vermehrte Empfindungsfähigkeit im Genitalbereich und intensivere Orgasmen.

So weit so gut. 
Es wird in diesen Übungen vorgeschlagen, dass die korrekte Ausführung eine bewusste Kombination aus Anspannung und Anhebung der Beckenbodenmuskulatur ist.

Wir wissen heute, dass es hier nicht nur um die Anhebung und Kontraktion der Muskulatur geht, sondern um noch viel mehr.

Diesen tollen Muskel nur auf seine KRAFT zu reduzieren grenzt schon an Blindheit.
 Denn er kann viel mehr und MUSS auch viel mehr können.
Wer mag schon gern eine Spaghetti aufsaugen oder sich gedanklich eine Murmel oder Tischtennisball in die Vagina oder den Darm stecken, ganz abgesehen vom Kirschkerne picken?
Ich habe noch keinen Beckenboden gesehen, der picken kann.
Ist Dir schon mal in den Sinn gekommen mit Deinem Biceps am Arm Haselnüsse zu knacken?

Es gibt bessere Methoden, die der Funktion des Beckenbodens entsprechen und ihn auch in seiner ganzen Vielfältigkeit aktivieren.

Kegeln ja, aber nur auf der Kegelbahn.
Bei Fragen stehe ich Euch zur Verfügung!

Schwerer Bauch? Bringt ein Gurt etwas?

Schwerer Bauch? Bringt ein Gurt etwas?

Soll ich einen Gurt tragen, wenn meine Rektusdiastase (RD) über 3 cm breit ist?
Wichtig zu wissen, nicht alle RD müssen mit einem Gurt unterstützt werden.
Nützlich kann es sein, einen Gurt zu benutzen, wenn der Abstand mehr als 3 cm beträgt und die Linea alba ein tiefes Einsinken der Finger zeigt.
Es kann hilfreich sein, wenn:

– Du den Gurt trägst, um Dich zu erinnern, Deine tiefe Bauchmuskulatur zu aktiveren und um sie in Bewegung zu halten
– es kann Dir helfen, Deine tiefe Bauchmuskulatur besser zu erkennen
– das Tragen des Gurtes mit einer leichten Kompression

Nicht hilfreich ist es wenn:

– Du den Gurt verwendest als Unterstützung und Du so Deine Muskulatur gar nicht mehr aktivieren musst
– Du Probleme hast mit den Beckenorganen oder mit Organsenkungen
– Die Fixation zu fest um den Bauch ist

Das Problem des Gurtes ist das künstliche Zusammenhalten des Gewebes. 
Wenn Du nicht lernst die tiefe Muskulatur zu aktivieren und richtig einzusetzen, kann sich der Spalt wieder vergrößern, wenn Du den Gurt dann nicht mehr trägst.

In einigen Fällen kann dies jedoch wirklich dazu beitragen, Gewebe zu heilen und Dir helfen, besser mit Deinem Bauch in Kontakt zu kommen.
Es hängt alles von Deiner Situation ab.

 Wenn Du Hilfe bei der Beurteilung benötigst, ob Du einen Gurt verwenden sollst oder nicht, vereinbare bitte eine Beratung mit uns. Wir helfen Dir gerne persönlich oder per Skype / Zoom
So vereinbare mit uns einen Termin!